Beherrschen Sie Ihre Stimme

Gute Sprecher haben eine riesige Kraft, sie können eine Menschenmenge überzeugen. Während Erfolg eine Frage der Arbeit ist, zielen alle guten Sprecher darauf das Beste aus Kommunikation herauszuholen.

Warum lernen wir dann nicht in der Schule richtig zu sprechen? Warum arbeiten wir nicht an unserer Stimme? Wenn wir nicht diese Art des Ausdrucks beherrschen - wie können wir dann jemals überzeugend sein?

Wie können wir uns entspannen und besonders effiziente Sprecher und Sänger sein, wenn bei der ersten Gelegenheit vor Publikum zu sprechen oder zu singen unsere Stimme nicht zu 100% funktioniert?

Wenn Sie an Ihrer Stimme und nonverbalen Kommunikation arbeiten, wird sich auch Ihr Selbstbewusstsein verbessern. Sie werden lernen nicht zu schnell zu sprechen und dies wird ganz natürlich dazu führen, dass Sie darauf vertrauen können, was Ihre Stimme für Sie tun kann.

Die Übungen, die ich mit Ihnen teilen möchte, habe ich am Nationalen Konservatorium von Paris und über NLP Trainings gelernt. Diese Techniken verleihen der Stimme Intensität und machen der "Luftsäule" bewusst und ermöglichen die Verwendung von den richtigen "Resonanzkörpern", wie auch die optimale Körperhaltung.

Manchmal reicht es einfach den Kiefer zu entspannen, da dieser sich durch Stress oder Lampenfieber unnatürlich verkrampft hat, um besser zu artikulieren. Gähnen, ein- oder zweimal, kurz vorm Singen, als eine Entspannungsmethode erlaubt Ihnen die natürlichen Resonanzkörper, wie das Gaumensegel, zu verbessern.

Sitzen Sie nicht krumm da, richten Sie sich auf um die Luft besser strömen zu lassen und die Bauchatmung zu beherrschen.

Mit einigen dieser Tipps und ein bisschen Arbeit werden Sie Ihren Rhythmus, Ihr Timbre und Ihre Art finden! Ihr Ziel ist es Selbstvertrauen zu haben!

Um Ihre Stimme besser zu kontrollieren, müssen Sie außerdem Ihr Gehör entwickeln. Das ist etwas, das Sie üben können. Wenn Sie eine Stimme hören, fragen Sie sich, ob sie weich, metallisch, scharf, unterdrückt, zitternd, kraftvoll, wirbelnd, getragen, klar, musisch klingt... Finden Sie präzise Worte für die Empfindungen, die diese Stimme in Ihnen auslöst.

Vergleichen Sie Ihre Stimme mit einem Musikinstrument. Lässt sie Sie an eine Flöte, eine Trompete, ein Klavier denken? Klingt sie voll oder unterdrückt? Schreiend? Monoton? Nach und nach werden Sie sehen, dass es positive Auswirkungen hat wenn Sie auf den Klang Ihrer Stimme achten. Sie werden dann in der Lage sein, aufmerksam zuzuhören.

Es gibt viele kleine Dinge, die Sie zu einer Stimme erfahren können. Werden Sie sich dieser kleinen, überraschenden Effekte Ihrer Stimme bewusst. Jedes Mal wenn ich diese Tipps teile, kann ich bei den Menschen, die ich coache, sehen wie schnell und mühelos diese angewandt werden können.

Es gibt noch andere Techniken, die es Ihnen erlauben vor Publikum die Oberhand zu behalten, selbst wenn sie kalt oder abwesend wirken. Es kann helfen nonverbale Kommunikation zu verwenden: Ein Blick, der Rhythmus der Stimme, Verankerungspunkt... diese Methoden werden als "die fundamentalen Stützen" bezeichnet.

Wenn ein Auftritt vor einem Publikum ansteht, singend oder im Beruf, werden Sie der Künstler. In wenigen Sekunden sind alle Augen auf Sie gerichtet, wie Sie Ihren Kopf halten, Ihre Körperhaltung, Bewegungen, Geschwindigkeit... Diese Dinge geben Ihnen eine Vielzahl an Informationen über Ihre psychische Verfassung und Ihre Vorbereitung!

Einige Tipps:

  • Betreten Sie den Raum vor dem Publikum ruhig und lassen Sie den Blick schweifen, mit einem ungezwungenen Lächeln, das Ihr Publikum beruhigen wird und es darauf vorbereiten wird Ihnen zuzuhören.
  • Sollten Sie Musik oder Noten in den Händen halten, legen Sie sie mit einer ruhigen Bewegung ab, sich zu beeilen würde Ihren Stress noch erhöhen.
  • Beginnen Sie mit dem, was ein „unterbrochenes Muster“ genannt wird, was Ihr Publikum entspannen lässt. Zum Beispiel wenn es einen plötzlichen Regenguss gibt können Sie hier einen kleinen Scherz machen, wie „Hier drin haben Sie es besser als draußen!“ Diese Art von Humor beeinflusst die verbleibende Zeit vor dem Publikum und ganz speziell die Qualität der Aufmerksamkeit Ihres Publikums, da der Scherz Sie „vermenschlicht“.
  • Ich empfehle eine „Mind Map“ zuvor vorzubereiten, dies wird Sie davor bewahren zu sehr in Ihre Noten zu tauchen und den Kontakt mit dem Publikum zu verlieren.
  • Denken Sie daran Ihre Sichtachse zu ändern, stehen Sie nicht still, sondern beühen Sie sich um unterschiedliche Sichtwinkel und brechen Sie mit starrem Sprechen, verleihen Sie Ihrem Publikum neue Energie und Ihnen selbst außerdem!
  • Nutzen Sie die gesamte Tonpalette Ihrer Stimme, fort mit der monotonen und flachen Stimme!

Die Stimme, der Blick und jede nonverbale Kommunikation, die zuvor vorbereitet wurden und etwas geübt wurden, machen es möglich, dass die nötige Kommunikation und Gesangsticks beherrscht werden und vor Publikum zum reinen Vergnügen werden! Auf die Bühne!

Gast-Blogger Carole Chabry
Chabry wuchs in einer musikalischen Umgebung auf und wurde klassisch in Sprache und Theaterproduktion in Paris ausgebildet. Seitdem wurde sie mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet und hat duzenden Sängern geholfen Technik und Selbstvertrauen in ihrer Coaching-Schule und Webseite zu verbessern espacevocal.fr (auf Französisch).


Weiter lesen

10 Songs, die versucht haben die Welt zu ändern

Können Liedtexte und Melodien vielleicht mehr bewirken als auf die Straßen zu gehen und gegen Politik, soziale...

Der musikalische Adventskalender

Weihnachten steht schon vor der Tür! Da wir Schulter an Schulter mit dem Christkind arbeiten, haben wir einen netten...

Zehn überraschende Tatsachen zu Ihren Lieblingskünstlern

Wussten Sie schon, dass Debbie Harry, die Sängerin von Blondie, beinahe Opfer eines Serienmörders geworden wäre?...


Loggen Sie sich ein, um einen Kommentar abzugeben.
5 Kommentare
  • Vor 3 Jahren
      Vielen Dank!!!
    • Vor 3 Jahren
        Professionelles Coaching ist für alle Anfänger unbedingt empfehlenswert. Auftritt vor Publikum erfordert unbedingt das Einsingen oder "warmsingen" Ist das nicht möglich ist zumindest gähnend entspannen und summen fördernd. Vielleicht am Anfang Titel mit kleinerer Range auswählen. Immer darauf achten, Zuhörer schauen auch den Sänger an: Mimik, Haltung, Kleidung, Bewegung - halt das ganze "Paket" entscheidet. Zum Schluss, niemals selber den Spaß am Singen vergessen.
      • Vor 3 Jahren
          Um das Singen zu erlernen benötigt man ein fundierte Ausbildung - keine Frage! Aber mit dem, was sie schreibt, hat sie doch recht, oder nicht?
        • Vor 3 Jahren
            Es sind ja nur gut gemeinte Ratschläge und Tips
          • Vor 3 Jahren
              Singen kannst du nicht aus Büchern oder irgendwelchen Berichten lernen. Richtiges und gesundes Singen lernst du nur mit einem persönlichen Coach. Alles andere ist Schwachsinn. Fallt nicht auf solch eine Masche rein. VocalChampion-Academy Hamburg