4 Ereignisse, die die Musikgeschichte geprägt haben (Teil 2)

In der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts wird die Musik leichter für alle zugänglich und findet den Weg in alle Haushalte. Mit dieser Ausbreitung entstehen Codes und Mythen mit der Entstehen ihrer Stars.

Panorama von 4 Momenten, die den Lauf der (Musik-)Geschichte verändert haben.

Ziggy Stardust besucht die Erde

Juni 1972
In den frühen Siebzigerjahren macht der Glam-Rock einen bemerkenswerten Einstieg in die Musikszene. Der junge englische Künstler David Bowie war schnell vom Glitzer und Glanz des neuen Genres angetan: exzessives Make-up, Pailletten und Strass, übergroße Plateaustiefel usw. Bowie ersann sich ein Alter Ego, das für immer den Status eines einfachen Sängers übertreffen und ihn zu einer lebenden Legende und Impulsgeber der Massen machen würde: Ziggy Stardust.

Auf dem 1972 erschienenen Album The Rise and Fall of Ziggy Stardust and the Spiders From Mars erzählt Bowie die Geschichte eines Außerirdischen, der gekommen war, um die Menschheit von der Banalität zu befreien . Der Alien kommt, um die Freuden des Erfolgs kennenzulernen und ein Rockstar zu werden, bevor er in seinem eigenen Exzess von Sex und Drogen untergeht. Kritiker waren der Meinung, dass das Album als eine Satire auf die Gesellschaft der Siebzigerjahre gesehen werden kann. Neben The Spiders From Mars, der Band, die David Bowie begleitete (besondere Erwähnung für den Gitarristen Mick Ronson), war das Konzeptalbum ein großer Erfolg, das die Zuhörer von den süßlichen Klängen der Sechzigerjahre Lichtjahre wegbrachte. Dem Erfolg des Albums zum Trotz wies Tony DeFries, Bowies Manager, ihn an, sich von seiner Figur zu trennen und sich ernsthafter der Musik zu widmen. Nur ein Jahr nach Ziggys Landung auf der Erde, im Juni 1973, gab Bowie auf einem legendär gewordenen Konzert in London plötzlich bekannt: „Von allen Shows auf dieser Tour wird diese uns am längsten begleiten, nicht nur weil es die letzte Show dieser Tour ist, sondern auch weil es die letzte Show ist, die wir machen werden." Damit bestätigte Bowie den Tod von Ziggy Stardust und benannte gleichzeitig den Titel des legendären Albums in „The Rise and Fall of Ziggy Stardust and the Spiders from Mar“ um.

„Dark Side of the Moon“ stellt die Konkurrenz in den Schatten

1. März 1973
Dark Side of the Moon“, das ultimative Werk der englischen Rockband Pink Floyd, das im März 1973 erschien, blieb eisern in den Top-200 der besten Verkaufszahlen insgesamt... 917 Wochen, ein wenig mehr als siebzehn Jahre, ein Rekord für ein Album, und aus heutiger Sicht von MP3 und sehr vergänglichen Bands eine Ewigkeit. In dieser Zeit dreht sich der Mond 190mal um sich selbst, ohne dabei jemals seine abgewandte / dunkle Seite zu zeigen, ein Mysterium, das dem des Konzeptalbums, das diesen Namen trägt, ebenbürtig zu sein scheint.

Punk lässt das Vereinte Königreich erzittern

1. Dezember 1976
Es ist 1976. Sozial gesehen befindet sich Großbritannien am Rande einer Explosion. Die Krise der Industrie verursacht Massenarbeitslosigkeit und die Musikwelt ist davon nicht verschont worden. Progressive-Rockbands sind in den Plattenlabeln bestimmend und niemand wagt sich an andere Musikgenres. Alles bleibt beim Status Quo. Aber vier junge Erwachsene der Arbeiterklasse hatten eine Idee und den Mut, mit allem zu brechen. Im November 1976, zwei Monate nach der Vertragsunterzeichnung mit EMI, veröffentlichen die Sex Pistols ihre erste Single „Anarchy in the UK“ und begannen eine 19 Tage dauernde Tour durch England. Am 1. Dezember jedoch hatten die Pistols einen kontroversen TV-Aufritt in der Show Today, der ihre Karriere für immer prägen würde, nachdem Freddy Mercury der Band Queen kurzfristig abgesagt hatte. Als der Leadsänger John Lydon und sein Team am Set der TV-Show ankamen, wurden sie die Wartezeit bis zum Auftritt mit Gratisdrinks bewirtet. Der Gitarrist Steve Jones erinnert sich vollkommen betrunken gewesen zu sein, als sie schließlich auftreten sollten.

Bill Grundy, der Showmoderator, sagte die Band mit dem demonstrativen Witz an: „Sie sehen, sie sind im Vergleich zu mir nüchtern." In einem an die Live-Performance anschließenden Interview provoziert Gundry die junge Band: "Macht weiter, ihr bekommt noch weiter fünf Sekunden. Sagt etwas Unverschämtes.“ Steve Jones, völlig ungehemmt, beißt an und antwortet mir ein paar Flüchen, wie es bis dahin noch nie im Live-Fernsehen zu hören gewesen war. Beschämt davon, wie die Ereignisse ihm entglitten, versuchte Grundy die Schwere der Szene mit einem leichten Kichern und dem Kommentar „Was für ein cleverer Junge!“ zu überspielen. Am nächsten Tag war der Skandal in Großbritannien perfekt und die Presse schrieb „Dreck und Wut“ („The Filth and the Fury“) und darunter: „Wer sind diese Rabauken“ („Who are these punks?“).

Live Aid: Der Tag, an dem die Musik die Welt veränderte

13. Juli 1985
Bob Geldolf, der Bandleader der Boomtown Rats und der Ideengeber des Benefizkonzerts Live Aid, betritt den Presseraum im Wembley Stadium am 13. Juli 1985, Punkt 17 Uhr, mit starken Rückenschmerzen, die er so gut es geht versucht zu verbergen. In den Augen der Anwesenden ist er jedoch kein gewöhnlicher Sterblicher mehr, sondern vielmehr der Heilige Geldof. Michael Buerk, dessen Dokumentarfilm über die Hungersnot in Äthiopien, Geldof zur Idee für Live Aid anregte, erzählt, dass Geldof die größten Stars einberufen hatte, um Geld für wohltätige Zwecke zu sammeln und zum Impresario der Exzellenz zu werden. Buerk fügt hinzu, dass Geldof wahrscheinlich noch mehr bewundert wurde als die Künstler, die er zusammengebracht hatte. Während es wohl diskutabel ist, auf welche Weise Geldof das Konzert mit den Worten eröffnete „Gebt uns euer verdammtes Geld jetzt“, haben schlussendlich doch alle gespendet.

Am Ende des Tages kamen nicht weniger als 4 Millionen Pfund zusammen, um die Hungersnot in Äthiopien zu bekämpfen. In der darauffolgenden Woche erreichten die Spenden 30 Millionen Pfund, beinahe 40 Millionen US-Dollar. In musikalischer Hinsicht war der Erfolg genauso durchschlagend mit einem Aufgebot, wie es noch nie zu sehen war, das zwischen zwei Orten, Wembley in Großbritannien und Philadelphia in USA, tausende Kilometern voneinander entfernt, aufgeteilt war. Die Creme de la Creme der Musik war vertreten:
Status Quo, Elvis Costello, Black Sabbath, Sting, Phil Collins (der einzige Künstler, der am gleichen Tag sowohl in Wembley als auch in Philadelphia auftrat!), Stills and Nash, Judas Priest, The Beach Boys, Dire Straits, Queen, David Bowie, The Pretenders, Santana, Elton John, Wham !, Madonna, Paul McCartney, Tom Petty, Neil Young, Led Zeppelin, Mick Jagger, Tina Turner und sogar Bob Dylan.

Mehr Geschichte erfahren


Weiter lesen

Tipps für Musiker von Musikern!

In einem spanischen Sprichwort heißt es: "Diamanten haben einen Preis, guter Rat ist unbezahlbar". Betrachten Sie daher...

4 Momente, die die Musikgeschichte geprägt haben (Teil 1)

In der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts wird die Musik leichter für alle zugänglich und findet den Weg in alle...

Auf dem Weg unserer Stimme im Körper

Es ist uns nicht bewusst wenn wir singen, — es scheint angeboren — aber um bis zu unseren Ohren zu kommen, und im...


Seien Sie der Erste, der dies kommentiert
Loggen Sie sich ein, um einen Kommentar abzugeben.